Imke Borchers

Abseits von dunklen Anzügen und blassblauen Blusen

Neue Formate in der Klassikszene

Das Werk des Nobelpreisträgers Imre Kertész bietet sich an für eine musikalische Inszenierung. Im zitierten »Galeerentagebuch« heißt es über das Komponieren von Romanen, die Töne der Zwölftonmusik gäben vor, wie das Werk aufgebaut sein müsse. Nach Auschwitz sei der Grundton erschöpft und authentisches Schreiben nur in einer atonalen Sprache möglich.

Artikel lesen