Sicher, Marialy Pacheco kommt aus einer musikalischen Familie und ist quasi von Haus aus gut ausgestattet, was Talent und Vorkenntnisse angeht: 1983 wird sie in Havanna, Kuba als Tochter zweier klassisch ausgebildeter Musiker geboren. Dennoch dürfte sie ordentlich Wasser auf die Mühlen übereifriger Eltern gießen, die ihre Kindergartenkinder zur musikalischen Förderung zerren, damit der Nachwuchs auch was wird am Instrument. Bereits im frühen Kindesalter beginnt Marialy mit ihrer musikalischen Ausbildung und bringt es nämlich tatsächlich ungeheuer weit. Als sie im Teenie-Alter zum Geburtstag Keith Jarretts »Köln Concert« geschenkt bekommt, beschließt sie, dass der Jazz ihr musikalisches Zuhause werden soll. Ihrem Studium der klassischen Musik lässt sie daher ein Kompositionsstudium folgen, erhält Preise und Auszeichnungen und nimmt mit gerade mal knapp über zwanzig Jahren ihr Debutalbum »Benidiciones« auf.



Aber offenbar ist Marialy Pacheco nicht nur mit Musikalität ausgestattet, sondern auch mit ordentlich Manschetten. Unbeirrt von der ungeheuren Konkurrenz in der männerdominierten Welt des Jazz gewinnt sie 2012 als erste Frau überhaupt die »Solo Piano Competition« im Rahmen des Montreux Jazz Festivals. Diesen Preis nimmt sie als Anlass, nach Deutschland zu ziehen und ein neues Album zu produzieren: »Introducing«, das sie mit Juan Camilo Villa am Bass und Miguel Altamar de la Torre an Drums & Percussion eingespielt hat. Beide kommen aus Barranquilla, einer Stadt in Kolumbien, deren Kultur ähnlich wie die auf Kuba auch durch afrikanische Einflüsse geprägt ist. Aus dieser Kombination speist sich »Introducing«, das eine Mischung ist aus traditioneller, kubanischer Musik, afro-kubanischen Rhythmen und zeitgenössischem Jazz.

In dieser Woche ist Marialy Pacheco beim Rheingau Musik Festival zu sehen und zu hören und gleich im Anschluss, am 19. Juli, in München im Bayrischen Hof. Weitere Konzerte spielt sie im Herbst, einige zusammen mit dem Trompeter Joo Kraus. Und auch, wenn man sich für Jazzmusik vielleicht nicht so recht erwärmen kann und in diesem Bereich über das »Köln Concert« selbst nie rausgekommen ist, ist es ein Erlebnis, Marialy Pacheco an ihrem Instrument zu sehen, wie sie sprüht vor Energie und wie ihre Begabung funkelt.

Prego Empfiehlt

Marialy Pacheco
Introducing

Schon ein Blick auf die Tracklist von „Introducing“ macht deutlich, dass Marialy Pacheco eine Komponistin und Arrangeurin ist, die sich ganz auf ihre musikalischen Wurzeln und die Musik ihrer Heimat Kuba einlässt. Vom ersten Ton an erlebt man, wie sie von dort ausgehend etwas völlig Neuartiges aus diesen Klängen und Vorgaben heraus erschaffen hat.

Miriam Holzapfel

Miriam Holzapfel studierte Angewandte Kulturwissenschaften und interessiert sich für alltagskulturelle Praktiken aller Art. Sie ist Redakteurin bei prego.

Weitere Artikel